TBS-Logo
© Technologieberatungsstelle beim DGB NRW e.V.
Seite drucken Zurück
Hotline Zeitarbeit 0211-8371925

Schnell-Test "Faire Leiharbeit"

Arbeiten Sie bereits zu fairen Bedingungen?
Sind die Möglichkeiten für gute Arbeitsbedingungen in der Leiharbeit ausgeschöpft?

Testen Sie selbst!

Arbeitsvertrag

Ich kenne die Inhalte meines Arbeitsvertrages nicht.

Mein Arbeitsvertrag nimmt Bezug auf einen Tarifvertrag der Leiharbeitsbranche.

Es ist der Tarifvertrag DGB/iGZ, DGB/BZA oder ein Haustarifvertrag eingesetzt.

Es gilt kein Tarifvertrag, sondern „Equal Pay“ (= gleiche Arbeit - gleiches Geld wie im Kundenbetrieb).

Eingruppierung

Ich kenne die Unterschiede in den Entgeltgruppen nicht

Ich wurde in eine niedrigere Entgeltgruppe eingestuft, obwohl ich höherwertige Tätigkeiten ausführe.

Ich wurde in eine niedrigere Entgeltgruppe eingestuft. Wenn ich aber höherwertige Tätigkeiten ausführe, bekomme ich die höhere Entgeltgruppe bezahlt.

Die vom Kunden angeforderte Qualifikation stimmt mit den Tätigkeitsmerkmalen meiner Entgeltgruppe überein.

Fahrtkosten

Ich bleibe auf meinen Fahrtkosten sitzen, egal wie weit ich fahren muss.

Die Fahrtkosten werden mir nicht erstattet, aber ich mache sie bei meiner Steuerklärung als Werbungskosten geltend.

Ich bekomme von meinem Arbeitgeber weniger als 0,30 EUR/km für die Fahrtkosten erstattet.

Ich bekomme für jeden Tag, an dem ich zum Kunden fahre, eine kostendeckende Pauschale ausgezahlt.

Arbeitszeitkonto

Immer, wenn keine Arbeit da ist, werden Minusstunden auf mein Konto gebucht.

Solange Stunden auf meinem Konto sind, werden mir auch verleihfreie Zeiten abgezogen. Ins Minus gehts nicht.

Wenn kein Auftrag da ist, kommt mein Chef und will mit mir einen Arbeitszeitkontoausgleich vereinbaren. Da kann ich schlecht nein sagen.

Mit den Stunden auf meinem Arbeitszeitkonto werden nur die Abweichungen zu meiner Sollarbeitszeit ausgeglichen. Wenn es keinen Auftrag für mich gibt, werden mir höchstens 2 Arbeitstage pro Monat von meinem Arbeitszeitkonto abgezogen. Minusstunden sind jedoch ausgeschlossen.

Urlaubsentgelt

Im Urlaub bekomme ich doch kein Geld.

Während der Urlaubsphase erhalte ich meinen Grundlohn laut Arbeitsvertrag.

Für meinen Urlaub erhalte ich den Grundlohn plus die üblichen Zuschläge, die ich sonst regelmäßig bekomme (z. B. für Sonn-, Feiertags- und Nachtarbeit).

Für meinen Urlaub bekomme ich den durchschnittlichen Lohn der letzten 13 Wochen vor Beginn meines Urlaubs ausbezahlt.

Lohnabrechnung

Ich bekomme gar keine regelmäßige monatliche Abrechnung.

Aus meiner Abrechnung geht nicht hervor, wie viele Stunden ich geleistet habe. Sie wird mir auch nicht erklärt.

Ich kann meiner Lohnabrechnung entnehmen, welche Leistungen und Abzüge verrechnet wurden, aber es ergeben sich immer wieder Rückfragen.

Meine Abrechnung ist korrekt, übersichtlich und nachvollziehbar. Ich sehe auf einen Blick alle wichtigen Zahlen: wie viele Stunden abgerechnet wurden, die Abzüge, den Stand meines Arbeitszeitkontos und den Resturlaub.

Krankheit

Ich darf mich nicht krank melden, weil ich dann meinen Job verlieren würde.

Wenn ich mich krank melde, wird mir die Zeit von meinem Arbeitszeitkonto oder von meinem Urlaubskonto abgezogen.

Wenn ich mich krank melde, wird mir mein Grundlohn laut Arbeitsvertrag bezahlt.

Wenn ich krank bin, bekomme ich die Zeiten und das Geld gutgeschrieben, so als wenn ich beim Kunden gearbeitet hätte.

Arbeitssicherheit

Ich werde über Arbeitssicherheit nicht informiert.

Ich muss mich selber um meine Schutzausrüstung kümmern und sie auch bezahlen. Wenn es gefährlich wird, wird man es mir schon sagen.

Meine Grundausstattung bekomme ich von meinem Arbeitgeber. Mein Arbeitgeber hat mich in Arbeitssicherheit unterwiesen.

Mein Arbeitgeber sorgt dafür, dass ich in jedem Kundenbetrieb die notwendige Schutzausrüstung erhalte und regelmäßig in Sachen Arbeitsschutz unterwiesen werde.

Betriebsrat

Ich weiß nicht, ob wir einen Betriebsrat haben.

Wir haben zwar keinen eigenen Betriebsrat, aber beim Kunden gibt es einen. Der ist aber nicht für uns zuständig. Ich würde mich auch nicht trauen, da hin zu gehen.

Wir haben zwar keinen eigenen Betriebsrat, aber der beim Kunden hat immer ein offenes Ohr für uns. Es meckert auch keiner, wenn wir in die Sprechstunden gehen.

Wir haben in unserem Unternehmen einen Betriebsrat, der immer gut mit den Betriebsräten beim Kunden zusammenarbeitet, so bin ich optimal betreut.

Übernahme durch Entleihbetrieb

Ich darf mich nicht auf Stellen beim Kunden bewerben.

Der Entleihbetrieb (Kundenbetrieb) muss im Fall einer Übernahme eine hohe Ablöse für mich bezahlen.

Die internen Stellenausschreibungen beim Kunden bekommen wir immer vom Betriebsrat. Nach 6 Monaten muss unsere Firma auch keine Ablöse mehr bezahlen.

Ein Wunsch auf einen Wechsel wird nicht behindert. Der Wechsel wird sogar professionell von meinem Arbeitgeber begleitet.

Weiterbildung und Qualifizierung

Weiterbildung oder Qualifizierungsmaßnahmen gibt es bei uns nicht.

Wenn ich die Maßnahmen selber bezahle, kann ich mich außerhalb der Arbeitszeit weiterbilden.

Mein Arbeitgeber bezahlt mir Weiterbildungsmaßnahmen außerhalb der Arbeitszeit.

Es gibt regelmäßige Mitarbeitergespräche und die Möglichkeit zur Teilnahme an Qualifizierungsmaßnahmen während der Arbeitszeit.

Arbeitseinsatzplanung

Ich muss jederzeit und kurzfristig verfügbar sein - auch mehrmals am Tag.

Ich habe keine regelmäßigen Einsatzzeiten und muss mich jeden Tag bei meinem Arbeitgeber melden.

Ich habe regelmäßige Einsatzzeiten, muss aber kurzfristig für Sondereinsatzzeiten zur Verfügung stehen.

Mein Arbeitgeber informiert mich frühzeitig über meine Einsätze. Ich kann meine Freizeit verlässlich planen.